Rene's Blog

GEDÄCHTNISSTÜTZEN UND SONSTIGE ERKENNTNISSE

TV Senderliste Programmieren. Das ewige UX fail.

von Rene Sasse am 19. Januar 2014, ein Kommentar

Wie es mich immer wieder aufregt. Mutti kauft sich eine neue Glotze und ich darf das Teil dann wieder in Betrieb nehmen. Was mich aufregt? Die Senderliste zu sortieren.

Gleich als erstes: Ich mach das gerne. Für Mutti sowieso. Natürlich! Es ist aber jedes Mal der gleiche Mist. Da macht man einen Sendersuchlauf und bekommt 340 Sender angezeigt. Nun gilt es diese passend nach dem Gusto des Besitzers zu sortieren. Und ich sage euch: Auch eure Mutti hat ARTE nicht auf 4 oder WDR auf 7. Also heißt es jetzt: Von der Glotze #1 die Senderliste abschreiben (fail #1) und sortiert dann ca. 80 Sender auf der neuen Glotze (fail #2). Arghhh.

IMG_6767

Ich frage mich da: Warum investiert die Glotzen Hersteller nicht ein paar EURO für ein anständiges UX? Man könnte die Senderliste zB. exportierbar machen. Die Sendernamen sind doch alle gleich? So hätte man eine perfekte Zuordnung und könnte die einmal programmierte Senderliste auch auf andere Geräte importieren.

Für jeden Dreck bekommt man inzwischen eine APP angeboten? Warum nicht auch eine App für die Glotze, um die Senderliste einfacher sortieren zu können? Import/Export … BACKUP eben. Genug Technik ist doch schon drin?

Sehr schade. Ich glaube, dass ist jetzt kein Monster Aufwand und würde ein schöner Mehrwert für Grundig, Sony, Panasonic und Co sein. Vielleicht haben die ganz neuen Glotze aber auch schon diese Funktionen? Weißt Du da vielleicht mehr? Dann hinterlass einen Kommentar :-)

Ein Kommentar zu “TV Senderliste Programmieren. Das ewige UX fail.

  1. das geht mir zu oft GANZ GENAUSO!

    Manche Fernseher haben eine ganz brauchbare import-export-Funktion via USB-Stick. Die Software des Herstellers ist dann aber wieder Mist. Aus meiner Erfahrung: Für manche Samsung-Fernseher gibt’s aus der Community gute Ersatzsoftware zum Programmieren. Ist aber auch alles andere als komfortabel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.