Rene's Blog

GEDÄCHTNISSTÜTZEN UND SONSTIGE ERKENNTNISSE

Hochwasser in Hitzacker – Evakuierung der Insel / Bürger ohne Sandsäcke.

von Rene Sasse am 9. Juni 2013, ein Kommentar

Nun also doch. Nach vielen Prognosen rechnet man nun also doch mit dem schlimmsten: 8,45m Hochwasser. Hitzacker-Insel soll nun bis 20 Uhr evakuiert werden.

Prognosen sind, wenn man den Kaffeesatz liest. Nichts wert. Von 7,40m bis hin zu 8,80m war alles dabei.

Wir haben in den letzten Tagen den Laden meiner Mutter so gut es geht hochwasserfest gemacht: Elektro-Geräte, wertvolle Holzschränke, Lebensmittel und Gefriertruhen auf Paletten gestellt. Zusätzlich haben wir Kellerfenster grob abgedichtet, damit nicht gleich alles voller Schlamm läuft, falls der Deich doch nachgeben sollte.

Hitzacker selber liegt auf NN+7,488m. Die 938 m lange Hochwasserschutzwand (Die Kosten hierfür beliefen sich auf rund 8,7 Mio. Euro) hat eine Höhe von NN+16,35m. Somit kann der Aufbau ein Hochwasser von ca. 8,86m abwehren. Zusätzlich hat Hitzacker in ein Pumpwerk investiert, dass 60m³/s Wasser aus der Jeetzel wieder zurück in die Elbe pumpen kann. Die Kosten dafür betrugen 63 Mio. Euro

Mit großer Sorge schaue ich allerdings auf die Deiche in der Unmittelbaren Umgebung von Hitzacker. Sie sind vermutlich alt und nicht auf dem neusten Stand der Technik (Sickerrinne). Wenn der Deich nachgeben sollte, erwartet Hitzacker ein Unglück besonderem Ausmaß. Ich bin nicht scharf darauf, diesem beizuwohnen.-

Was mich irritiert ist die wirklich unglaubliche Ruhe hier im Ort: Total stille. Wenig bis kein Hämmern. Seit Heute morgen beginnt man nun hektisch Hab und Gut zu sichern. Das hätte man die letzten zwei Tage schon alles machen müssen.

Irre ist zudem, dass die Bürger selber Sandsäcke kaufen müssen. Alle Säcke wurde für die Deiche verwendet. Kann man ja auch verstehen. Das Wasser ist nämlich innerhalb der letzten 24 Stunden um gut 130cm gestiegen. Die Angst ist also absolut berechtigt. Nur was sollen die Bürger machen? Woher sollen die Bürger die Säcke bekommen?

Das Thema Evakuierung ist meiner Meinung auch notwendig und sinnvoll. Allerdings ärgere ich mich über die Planung dieser Aktion. Wäre ich nicht schon am Freitag hier gewesen, würde ich keine Ausnahmegenehmigung besitzen und könnte hier fast nichts für meine Mutter tun. Die Stadt wurde weitestgehend für Besucher  gesperrt. Was ja auch richtig ist. Wenn ich allerdings aus Hamburg komme um jemanden zu helfen, werde ich nicht reingelassen, weil in Hitzacker keine Ortsansässigen Polizisten mehr sind sondern nur noch externe. Hm. Die können natürlich nicht zwischen Helfer und Schaulustigen unterscheiden.

Spannend bleibt nun der wirkliche Pegel. Wenn es jetzt nicht noch anfängt zu regnen, dann könnte Hitzacker mit einem Schrecken davon kommen. Hoffen wir das beste!

Drückt uns allen die Daumen. Allen anderen wünsche ich viel Kraft, dieses Hochwasser zu überstehen!

Links:
Hochwasserschutz Elbtalaue: http://www.elbtalaue.de/desktopdefault.aspx/tabid-6491/
Pegelstand Hitzacker: http://www.pegelstaende.de/gast/stammdaten?pegelnr=5920010#detail?id=a26e57c9-1cb8-4fca-ba80-9e02abc81df8

Ein Kommentar zu “Hochwasser in Hitzacker – Evakuierung der Insel / Bürger ohne Sandsäcke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.