Rene's Blog

GEDÄCHTNISSTÜTZEN UND SONSTIGE ERKENNTNISSE

WLAN Performance. Da geht mehr.

von Rene Sasse am 5. Januar 2014, ein Kommentar

WLAN. Jeder nutzt es, die meisten fluchen ob der geringen Bandbreite und schieben dies dann auf den Provider. Aufgrund der vielen WLAN – Netze innerhalb eines Wohngebiets stören sich viele Router gegenseitig. Jetzt kommt es auf ein paar Kleinigkeiten an.

Gestern Abend habe ich mich ein wenig mit dem Durchsatz im heimischen WLan beschäftigt. Es wäre schon sehr enttäuschend. Messwerte mit unter 5 Mbit/s sind schon sehr enttäuschend. Im eigenen Netz. Am WLan Router habe ich meinen raspberrypi mit einem iperf-Server ausgestattet und so im internen Netz gemessen. Was war es enttäuschend.

————————————————————
Client connecting to 192.168.2.22, TCP port 5001
TCP window size:  129 KByte (default)
————————————————————
[  4] local 192.168.2.30 port 63602 connected with 192.168.2.22 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  4]  0.0-10.2 sec  6.62 MBytes  5.44 Mbits/sec

Ich nutze aktuell eine Fritz!Box 7270 mit den Standard Antennen. Ich habe die Antennen erstmal nach gut dünken ausgerichtet und dachte: Toll… läuft… tschüss. Blöde Idee. Im Netz (unter anderem auch bei AVM selber) gibt es viele Anleitungen zum Thema Maximale Performance im WLAN.

802.11n ist im Moment der neuste Standard. Da ich recht neue Geräte habe und diese auch alle diesen Std. unterstützen, habe ich mich entschieden nur 802.11n + a im WLAN anzubieten.

Laut AVM ist das 5 Ghz-Frequenzband wesentlich seltener von Störungen betroffen. Da ich bisher mit 2,4 GHz unterwegs war, wechselte ich… Alleine diese Umstellung hat schon 30 Mbit/s mehr Durchsatz gebracht.

Bei den Verfügbaren Kanälen wählte ich einen händisch aus. Und zwar einen, der laut der Fritzbox weniger von Störungen betroffen ist:

WLAN-Funkkanal inkl. Störungen in der Umgebung.

WLAN-Funkkanal inkl. Störungen in der Umgebung.

 

Der Durchsatz ist durch diese zwei Änderungen auf knapp 50 Mbit/s im eigenen Netz gestiegen.

————————————————————
Client connecting to 192.168.2.22, TCP port 5001
TCP window size:  129 KByte (default)
————————————————————
[  4] local 192.168.2.30 port 60848 connected with 192.168.2.22 port 5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  4]  0.0-10.0 sec  51.4 MBytes  43.0 Mbits/sec

Im laufe des Abends habe ich dann noch gelesen, dass die Antennen der WLAN Router mit minimalen Antennen ausgestattet sind. Ihre Leistung liegt bei 4db.

Standard Antennenlänge bei den üblichen Routern

Standard Antennenlänge bei den üblichen Routern

Wie ich dann las, ist in Deutschland die effektive Strahlungsleistung von WLAN-Anlagen auf 100 mW (= 20 dBm bei 2,4 GHz) bzw.  500 mW (bei 5 GHz) begrenzt. Da ist also noch Luft nach oben. Luft nach Oben heißt hier: Längere Antennen, mehr dBm.

Meine Fritzbox selber hat leider keine Möglichkeit andere Antennen anzuschließen. Da die Box aber schon ein wenig betagter ist, entschloss ich mich ein paar Veränderungen vorzunehmen um eine Antennen mit ein paar mehr db Leistung anschließen zu können. Über dieses Vorhaben werde ich dann in der nächste Woche berichten :-) Ich bin auch schon sehr gespannt.

Danke, @pingu für die Korrekturen ;-)

Ein Kommentar zu “WLAN Performance. Da geht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.